Dienstag, September 26, 2017

showcasebase_2

  • Zieberlischnaps

    Der Störbrenner ist auf Besuch. Destilliert werden die feinen Früchte des Zieberlibaumes - Eine alte Tradition der Zieberlizunft Sigigen
    Fotos: Kurt Lussi / Roland Meyer

  • Zieberlipflückete

    Jeder Zünfler ist angehalten, die Ernte vollumfänglich der Zunft abzuliefern. Die "Pflückete" findet jeweils auf dem Hof Ober Amsig statt. Jedem ist freigestellt, wie er die Ernte überbringt, protzig oder lieber im Stillen.

  • Holz

    Nun gehts ans Brennen. Geheizt wird natürlich mit Holz. Es sieht aus wie im Bilderbuch.

  • Dampf

    Schon bald steigt Dampf auf. Die Maische wird langsam heiss. Zeit um den Deckel des Brennkessels zu schliessen.

  • Anlage

    Jetzt hat Störbrenner Sepp Gloggner alle Hände voll zu tun. Er überprüft ständig die Temperatur und den Kesseldruck, scheidet den Vorlauf aus und zapft schliesslich den kristallklaren Schnaps.

  • Kessel

    Im Kessel sammelt sich das kostbare Gut.

  • Treschter

    Übrig bleibt der Treschter. Die Säue wirds freuen.

  • Kanister

    Und hier steht sie: Die Ausbeute eines ganzen Zieberli-Jahres. Der Zieberlischnaps hat ein aromatischen Geschmack, der je nach Jahrgang mehr oder weniger Nuancen von Mandeln hat.

  • Lohn

    Als Lohn winkt den fleissigen Baumpflegern jeweils eine Kostprobe des edlen Destillates. Toni Seeholzer, Meister des Zieberlischnapses, übergibt hier ein Fläschchen an Niklaus von Rotz.